Semantik und Materialität in der Wiener Gruppe am Beispiel der Gemeinschaftsarbeiten