Culpa in contrahendo im «Dornröschenschlaf»? Zur vorvertraglichen Haftung beim zustande gekommenen Vertrag